Welche Kartoffeln für Pommes? Alles was du über Kartoffeln für Pommes wissen musst.

Welche Kartoffeln für Pommes

Bei Kartoffeln für Pommes hast du freie Wahl. Verwende mehlige Kartoffelsorten wie Bintje, wenn Du Deine Pommes cremig magst. Bevorzugst Du knusprige Pommes, sind festkochende Sorten wie Drillinge oder Annabelle besser geeignet. Vorwiegend festkochende Kartoffeln wie Marabel oder La Bonnotte sind ein guter Kompromiss, falls Du unentschlossen bist.

Die Antwort ist dir noch zu schwammig? Keine Sorge. In diesem Artikel erfährst du alles, was du über die perfekte Kartoffeln für Pommes wissen musst.

Welchen Unterschied machen mehlige bzw. festkochende Sorten für Pommes?

mehlige bzw. festkochende Sorten für Pommes

Mehlige und festkochende Kartoffelsorten unterscheiden sich durch ihren Anteil an Stärke. Festkochende Kartoffeln beinhalten 14 Prozent, während mehlige 16 Prozent Stärke enthalten. Die Stärke bindet Wasser und quillt bei Hitze auf. Die Kartoffel verkleistert und verändert so Aussehen und Geschmack Deiner Pommes.

Wann solltest Du welche Kartoffelsorte für Pommes nutzen?

Pommes können durchgängig fluffig oder innen cremig und außen kross sein. Welche Pommes besser sind, hängt von Deinem Geschmack ab. Danach solltest Du auch die Kartoffelsorte aussuchen, die Du verwendest.

Magst Du Deine Pommes luftiger, greifst Du zu mehligen Kartoffelsorten. Beliebt sind zum Beispiel die Sorten Bintje, Ackersegen, Augusta, Fincca, Gala oder die Russet Kartoffel.

Magst Du knusprige Pommes mehr, nimmst Du festkochende Kartoffeln. Beliebte Sorten festkochender Kartoffeln sind Linda, Annabelle, Sieglinde, Drillinge, Glorietta, Bamberger Hörnchen oder Nicola.

Es gibt auch Sorten mit mittlerem Stärkegehalt. Dazu gehören vorwiegend festkochende Kartoffeln wie La Bonnotte, Finka oder Marabel sowie vorwiegend fest- bis mehligkochende Kartoffeln wie die Sorte Hela. Pommes, die aus diesen Sorten hergestellt werden, liegen in der Mitte von Pommes aus festkochenden und mehligen Kartoffeln.

Pommes aus mehligen Kartoffeln

Welche Kartoffelsorte für belgische Pommes?

Belgische Pommes sind traditionell länger und dicker als deutsche. Sie zeichnen sich durch ein weiches Inneres und eine knusprige, goldbraune Außenschicht aus. Um diese Variante der Pommes selbst zu machen, verwendest Du mehlige Kartoffeln.

Traditionell werden belgische Pommes aus den Kartoffeln der Sorte Bintje hergestellt. Möchtest Du besonders authentische Pommes, solltest auch Du zu dieser Sorte greifen. Alternativ bieten sich Sorten wie Challenger oder Agria an.

Welche Kartoffelsorte für holländische Pommes?

Die Friet oder Frietje genannten holländischen Pommes werden in vielfältigen Varianten angeboten. Es gibt sie als friet zonder ohne Beilage, als friet met mit Mayonnaise oder als friet speciaa mit Mayonnaise, Curry-Ketchup und gehackten Zwiebeln.

Magst Du es außergewöhnlicher, schmecken sie Dir als die von der indonesischen Küche inspirierten friet saté oder friet pindasaus mit heißer Erdnusssoße. Immer neu variierst Du sie als friet oorlog, die in Holland je nach Region neben Mayonnaise, Erdnusssoße und gehackten Zwiebeln optional mit Currysoße oder Ketchup gekrönt werden.

Wie Du siehst, kommt es bei den holländischen Pommes auf die Soße an. Für die Kartoffelstäbchen selbst solltest Du mehligkochende Sorten verwenden. Dazu bieten sich neben Bintje die Sorten Frieslander oder Bindtstar an.

Welche Kartoffeln benutzt McDonalds?

McDonalds hat vertraglich festgelegte Vorgaben für seine Kartoffeln. In deutschen McDonalds-Filialen dürfen die Sorten Russet Burbank, Shepody, Innovator und Zorba verwendet werden.

Welche Kartoffeln solltest Du für Backofenpommes verwenden?

Möchtest Du Pommes im Backofen zubereiten, werden festkochende Kartoffeln für knusprige Pommes empfohlen. Mit der richtigen Zubereitung erhältst Du aber auch mit mehligkochenden Kartoffeln schöne Pommes aus dem Backofen.

Wichtig ist, dass jedes der Kartoffelstäbchen ausreichend Platz hat, um von allen Seiten gegart zu werden. Dazu legst Du sie auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech oder Rost.

Gare sie anschließend bei 180 Grad Umluft oder 200 Grad Ober-/Unterhitze. Ungefähr 25 Minuten reichen aus, solange Du Deine Pommes nach der Hälfte der Garzeit wendest.

Welche Kartoffeln für Backofenpommes

Welche Kartoffeln für Pommes aus der Heißluftfritteuse?

In der Heißluftfritteuse bereitest Du Deine Pommes energiesparend zu und brauchst weniger Öl. Wenn Du häufiger Pommes machst, ist die Heißluftfritteuse daher die beste Art, Deine Pommes zuzubereiten.

Festkochende Kartoffeln sind gut geeignet. Du kannst aber auch mehlige Kartoffeln verwenden, solange Du sie vorbereitest.
Achte darauf, kleinere Portionen für kurze Zeit zu frittieren, statt viele Pommes mit einem Mal. So garen alle Kartoffelstäbchen gleichmäßig. 150 bis 180 Grad Celsius sind als Temperatur ausreichend.

Hast Du die Pommes frittiert, lasse sie für eine Viertelstunde abkühlen. Anschließend frittierst Du sie noch einmal. Vier Minuten reichen pro Frittiervorgang aus und sorgen durch das zweifache Garen für eine knusprige Außenschicht.

Welche Kartoffelsorten sind die besten für Pommes

Welche Kartoffelsorten sind die besten für Pommes?

  • Bintje: Bintje ist Deutschlands beliebteste Kartoffelsorte. Die Pommes, die aus ihr gemacht werden, sind innen cremig und außen kross, aber kürzer als die anderer Sorten. Bintje eignet sich auch für Kartoffelpüree!
  • Frieslander: Die Frieslander-Kartoffel hat ähnliche Eigenschaften wie die Bintje-Kartoffel, ist jedoch größer.
  • Russet: Die Russet Kartoffel ist im amerikanischen Raum besonders beliebt. Dort wird sie in vielen Fast-Food-Ketten verwendet.
  • Agria: Die Agria-Kartoffel wurde speziell für die Herstellung von Pommes gezüchtet. Ihre Knollen sind lang und oval, sodass die Pommes länger als die aus Bintje-Kartoffeln sind. Durch ihre gelbe Farbe werden die Pommes golden (das gilt auch für Kartoffelpuffer).
  • Innovator: Die Innovator-Kartoffel hat eine weißliche Knolle. Ihr Aussehen gilt als besonders einheitlich, weswegen sie gern in Schnellrestaurants verwendet wird. Die Innovator-Kartoffel hat eine lange Lagerzeit.
Wie viele Kartoffeln  pro Person für Pommes

Wie viele Kartoffeln brauchst Du pro Person für Pommes?

Wie viele Kartoffeln Du für eine Person bei Pommes brauchst, hängt von der Portionsgröße ab. Sind Pommes Deine Hauptspeise, solltest Du mit etwa 150 Gramm rechnen. Sollen sie nur eine Beilage zu einem Gericht sein, reichen 100 Gramm pro Person.

Abhängig von der Sorte wiegt eine Kartoffel etwa 50 Gramm. Allerdings schrumpft das Gewicht, wenn Du die Kartoffeln schälst und frittierst. Dieser Gewichtsverlust kann bis zu 20 Prozent ausmachen.

Du solltest also etwa drei Kartoffeln für Pommes als Beilage einplanen und vier Kartoffeln für Pommes als Hauptgericht. Bei besonders großen Sorten kann es hilfreich sein, diese nach dem Schälen zu wiegen, um sicherzugehen.

Kannst Du die Schale für Pommes dran lassen?

Ob Du die Kartoffeln für Pommes schälen solltest oder nicht, hängt von den Kartoffeln ab. Bei unbehandelten Bio-Kartoffeln ist es kein Problem, die Schale mitzuverarbeiten. Verwendest Du keine Bio-Kartoffeln, solltest Du die Schale aber besser entfernen.

Kann man Kartoffeln für Pommes vorbereiten?

Möchtest Du Pommes selbst machen, ist die richtige Vorbereitung der Kartoffeln ausschlaggebend für das Ergebnis. Das beginnt schon beim Schneiden: Je dünner Du Deine Kartoffeln schneidest, desto krosser werden die Pommes später.

Die Kartoffelstäbchen solltest Du anschließend in Wasser einlegen. Lasse sie mindestens zehn bis zwanzig Minuten einweichen. Wenn Du genügend Zeit hast, kannst Du sie bis zu drei Stunden im Wasser ruhen lassen.

Nachdem die Zeit abgelaufen ist, trocknest Du die Kartoffeln ab. Jetzt kannst Du sie in einem Esslöffel Öl schwenken, würzen und mit Mehl oder Speisestärke bestäuben. Durch diese Schritte wird den Kartoffeln Feuchtigkeit entzogen, was die Pommes später knuspriger macht.

Hat dir der Beitrag gefallen?